Subbotnik – Freiwilliger Arbeitseinsatz im Dorf- zu DDR-Zeiten eine Tradition

In Allersdorf war es so: Der Ortsfunk ging, Herbert Roth sang sein Rennsteiglied, danach kam die Stimme des Bürgermeisters Hans Siegmund (Ein Durchsage. Der Rat der Gemeinde gibt bekannt:1. …..)Hier wurden dann verschiedene Dinge bekanntgegeben, es wurde nochmal alles wiederholt und danach waren alle Allersdorfer, die zu dieser Zeit zuhause waren informiert. Wer es nicht selber mitbekommen hat, bekam die Info vom Nachbarn. Im Frühjahr wurden dann die Dorfbewohner auf diese Weise zum Subbotnik eingeladen.Man brachte Besen ,Schaufel, Schubkarre, motorisiertes Dreirad mit. In Gemeinschaft wurde dann der Ortskern gesäubert. Im Anschluss gab es ein gemeinsames Beisammensein. Das motorisierte Dreirad wurde zum Ausschankwagen umfunktioniert. Jeder holte etwas zum Essen. Brote wurden ganz unkompliziert in der Schubkarre geschmiert. Für Alle ein schöner Ausgang der Aktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.